Wie wir zukünftig leben, arbeiten, wirtschaften

By November 24, 2016NEWS
Wie wir morgen Leben, arbeiten, Wirtschaften

Wie wir zukünftig leben, arbeiten, wirtschaften
ist eine Frage, die sich viele stellen.

Wenige können sich „Zukunft“ vorstellen.
Viele denken mit den erlebten Erfahrungen.

Was konnten wir uns vor 25 Jahren vorstellen?
Was ist aus den Szenarien der 90iger Jahre geworden?

Wohin kann es in naher Zukunft gehen? In 25 Jahren das Jahr 2041

lebenLebensformen:

Welche Lebensformen können wir erahnen?
Die Mobilität wird von der aktiven Selbstbewegung (dem Gehen, Laufen, Autofahren, etc.) zur autonomen Bewegungsform.

Der Alltag wird, nach den Bedürfnissen, automatisiert.
Sensoren erkennen und fühlen was jeder Einzelne für ein gesundes und potentialerhaltendes Leben benötigen.

Die Mittel für das Leben werden elektronisch/mechanisch/geistig organisiert.
Aktivzeiten und Ruhezeiten sind wohlbefindlich vorhanden.

Zukünftige Arbeitsformen

Arbeitsformen:

Welche Arbeitsformen entstehen?
Welche Intelligenzen werden entstehen?
Was passiert mit niedrigeren Intelligenzen?
Wie werden diese unterschiedlichen Intelligenzen eingesetzt?
Wie werden die Intelligenzen vernetzt?
Wie werden geistige und körperliche Betätigungen ausschauen/passieren?
Mensch, Maschine, Elektronik, Energieformen

WirtschaftWirtschaftsformen:

Tätigkeiten und Leistungen werden aufgrund der persönlichen Einzelleistung erfasst und im Austausch vergütet.
Neid und Bewertung entfällt, da jeder sich nach seinen Talenten erkennt und einbringt.
Das Erkennen des eigenen Seins wird erlebbar.

Denken wir an die Bilder unserer „Wunschwelt“.
Was wir fühlen, was wir denken, was wir tun, das wird entstehen.
Also wollen wir mit Achtsamkeit an die Gefühle, Wünsche und Gedanken herangehen.

Was wollen wir uns vorstellen?
Was können wir und vorstellen?

Stell dir vor …
Unsere Sensorik, unser Spüren und Fühlen, entwickelt sich so weit,
dass wir erkennen was uns zu jeder Zeit gut tut.
Was wir zu tun haben.
Was wir zu uns nehmen sollen.
Welche Beschäftigung gut tut.

Stell dir vor …
deine und meine Aktivitäten werden als Werte gesammelt und gespeichert.
Mit diesem „Guthaben“ bekommst du all das was dir gut tut.
Damit öffnen sich die Quellen der Lebenskraft.
Eine noch unbekannte Gedanken- und Gefühlswelt wird erlebbar.

Einer der grundlegenden Veränderungen kann in der Richtung gehen, dass die unterschiedlichen Individuen, wie der Mensch, mit der sich entwickelnden Technologien umsorgt werden.
Jeder bekommt das SEINE. Keiner das GLEICHE.

Die Debatte, ob sich die bekannten Zahlungsmittel abschaffen oder überflüssig werden, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Versorgung, Glauben, Regierungen und so weiter, ist nicht mehr wichtig. Das Leben auf diesem Planeten Erde regelt sich durch die veränderten Wahrnehmungen und Möglichkeiten der sich entwickelnden Evolution.

Aus Angst wird Zuversicht.
Aus Neid wird Zufriedenheit.
Aus Streit (Krieg) wird Gemeinschaft.

Die ressourcenbasierende Wirtschaft funktioniert im Prinzip so:
Jeder ist mit seinen Talenten und Veranlagungen an seinem Platz und bringt sich freudig ein.
Lebensglück und gute Laune werden durch Sicherheit und Vertrauen genährt.

Die Themen Kapitalismus, Kommunismus, Sozialismus, Armut, Wohlstand, etc. sind ohne Bedeutung.
Besitz wird durch nützen und erhalten ersetzt.

Gleichberechtigung und Freiheit sind nicht mehr erstrebenswert, da sich jedes Geschöpf wertvoll und zufrieden fühlt.
Die derzeitigen Diskussionsthemen sind durch neue Ansätze und Entwicklungsströme zu ersetzen.

Auf www.resilidence.com werden die ersten Schritte der Verhaltensstrukturen im Zusammenleben und der Wirtschaftsveränderung aufgezeigt. Kleine Schritte sind machbar und führen sicher in die erlebbare Zukunft.

Ich freue mich auf konstruktive und innovative Beiträge. info@resilidence.com

 

Bild-Wiplinger-1

Florian Wiplinger

Leave a Reply

*